Medientipp

„Die verdammte Generation “ von Christian Hardinghaus


Literaturtipp von Nadin Sternberg (Diplom Bibliothekarin)

„Die Identität eines Volkes wird maßgeblich durch seine historische Vergangenheit geprägt“ Christian Hardinhaus
Christian Hardinghaus ist ein deutscher Historiker, Schriftsteller und Fachjournalist. Er begeisterte die Leser bereits mit seinen Büchern „Ein Held dunkler Zeit“ , „Ferdinand Sauerbruch und die Charité“ , „Die Spionin der Charité“ und vielen weiteren.

Sein neustes Werk „Die verdammte Generation“ ist ein weiteres Puzzleteil um die Geschehnisse im 2. Weltkrieg. Er hat 13 Zeitzeugen zu Wort kommen lassen. Soldaten der Wehrmacht berichten von ihren Erlebnissen in den großen Schlachten: Stalingrad, Leningrad, Rheinwiesenlager, Massaker von Bromberg, Ruhrkesselkampf.
Es sind einfache Soldaten, die berichten, wie sie zur Wehrmacht kamen und wie sie den Krieg an den deutschen Fronten erlebt haben. Wie sie um ihr Überleben gekämpft haben, sowohl an der Front, als auch in der späteren Gefangenschaft.
Christian Hardinghaus hat zu jedem Zeitzeugen drei Fragen mit ins Buch genommen. Eine davon ist, wie haben sie vom Holocaust erfahren? Die Antworten der Zeitzeugen sind überraschend für eine Generation, die ohne Krieg, Not und Verlust groß geworden ist. Unsere Zeit ist geprägt von Klimawandel, Antisemitismus und Hysterie. In der wir scheinbar andere Meinungen nicht mehr ertragen und vernünftig ausdiskutieren können.
Das neuste Buch von Christian Hardinghaus ist ein bewegendes, erschütterndes und gleichwohl ein Zeugnis seiner Zeit, welches erstaunlicher Weise viele Parallelen zu heute aufzeigt.
„Die verdammte Generation“ und die anderen erwähnten Bücher können in der 
Stadtteilbibliothek Hohenstücken, Bürgerhaus, Walther-Ausländer 1, 
14772 Brandenburg ausleihbar.